U17: Potenzial vorhanden, Effizienz und Fehlerarmut durch gutes Training bis Herbst verbesserbar L 3:24 (3:18, 0:6)
U15: Moral und Können ganz groß, ein paar mehr Spieler würden nicht schaden L 34:40 (20:21, 14:19)
U13: Defense und Laufspiel bereits auf hohem Niveau W 22:6 (14:6, 0:8)

18766561 1610384422307387 2009127585076213353 o

Donnerstag, 25.5.2017, ASKÖ Stadion „Actionberg“ – 12/4 Kurzweile, 120 min Spielzeit mit vielen sehenswerten Aktionen – American-Football-Herz, was willst Du mehr?

U17

In diesem Spiel haben wir zwei Teams zusehen dürfen, bei denen die Taktik schon eine sehr wichtige Rolle spielt. Vor allem das Abdichtungssystem der Defensivabteilungen beider Mannschaften funktioniert schon sehr gut. Erinnerte ein wenig an die beiden Begegnungen der AFL-Teams in der letzten Season.

Was in einem solchen Spiel besonders weh tut: Fehler. Ein paar wenige davon waren auf der Seite der Giants dabei. Die Vikings nutzten bereits früh in der Partie diese Chancen, scorten rasch zwei Mal und so liefen unsere Burschen das ganze Spiel über immer diesem Rückstand hinterher, was es im Kopf nicht leichter macht, sich einfach nur aufs Spiel zu konzentrieren. Nach anfänglichen Problemen im Passspiel lief dieses im Fortlauf der Partie besser, Big Plays waren aber gegen die wirklich ausgezeichnet verteidigenden Wiener nicht zu machen. Auch der Raumgewinn im Passspiel reichte nicht für genügend First Downs innerhalb eines Drives aus, um damit einmal erfolgreich die Goal Line mit dem Ball in der Hand überqueren zu können. Allerdings hat es meine Augen sehr erfreut, gerade den oft verletzten Wenzel Rock wieder in altem Stil durch die Reihen der Gegner flitzen zu sehen.

Die Defense könnte man auch ohne Trikots als echte Giants-Truppe identifizieren. Die Line Men lassen kaum Lücken in der Mitte zu, wer trotzdem diesen Weg nimmt, landet recht rasch in den Armen eines Linebackers. Auch die Secondary dichtet gut nach, nur das horizontale Pass- und Laufspiel bereitet manchmal Schwierigkeiten, hat ein wenig an des letztjährige U15-Finale erinnert. Alles in allem steht diese Truppe gut da. Um aber im Herbst auch gegen die Altersgenossen der Vikings endlich wieder einmal einen Sieg einfahren zu können, wartet über das restliche Frühjahr und den Sommer viel hartes Training mit hoffentlich guter Beteiligung aller Spieler. Gegen solche Gegner darf man sich keine Fehler leisten, wenn man gewinnen will.

U15

Obwohl diese Unit zahlenmäßig noch etwas dünn aufgestellt ist, haben sie als Team quer über alle Mannschaftsteile den aktuell stärksten Eindruck bei mir hinterlassen. Stark im Sinne von psychisch stark. Wenn ein starker Kollege gleich am Anfang verletzt ausscheidet und sich knapp vor der Pause ein zweiter schwer verletzt, dann ist es eine wirklich schwierige Aufgabe, mit dem Kopf zu 100 % im Spiel zu bleiben. Respekt vor dieser Leistung und auch den Coaches ein Kompliment, da wurde großartige Arbeit geleistet. Das Spiel selbst erinnerte manchmal fast an U13-Begegnungen, in denen auch recht häufig sehr große Raumgewinne erzielt werden. Was mir dabei imponiert hat, war die Vielfalt an Spielzügen und ausführenden Spielern auf Seite der Giants. Wenn das gehalten werden kann, hat man im Herbst trotz vieler Rookies gute Chancen, mitzuhalten. Auf Seiten der Defense und der Special Teams gibt es über die kommenden Wochen und Monate hoffentlich noch etwas Verstärkung, die Doppelfunktion in Defense und Offense ist im Bereich der U15 schon eine sehr große Belastung, die bei engen Spielen entscheidend sein kann. Und im Sommer gibt es jedenfalls noch genügend Zeit, sich auch auf die richtigen Reaktionen auf Special Plays vorzubereiten.

Den beiden verletzten Spielern Benjamin Lang und Lars Hofer wünsche ich beste Genesung. Vor allem dem Lars auch die richtige Portion Geduld und Ausdauer, wobei ich davon überzeugt bin, dass er in seiner Football-Familie die bestmögliche Unterstützung erfährt.

Fazit: Coole Truppe. Schaut, dass Ihr noch ein paar Freunde für Euer Team gewinnen könnt, dann seid Ihr im Herbst auch noch richtig hot  

U13

Mit Verzögerung ging es ins letzte Spiel des Tages. Und eigentlich hat es sich auch diese Unit verdient, lobend erwähnt zu werden. Schon das zweite Mal hintereinander ein Spiel im Zeitalter des 11-Mann-U-13-Footballs gewonnen. Vom Ergebnis her deutlich, und doch war es lange spannend in dieser Partie.

Obwohl viele der letztjährigen 13er in die nächste Altersklasse aufgestiegen sind, hat diese Defense immer noch das Blitzgneissa-Flair vom letzten Jahr. Wenn ich an viele Spiele dieser Altersklasse zurückdenke, sind es immer wieder die vielen weiten Läufe gewesen, die das Geschehen dominiert haben und viele Punkte aufs Board brachten. Die Wiener hatten wieselflinke, wendige Läufer zur Verfügung, aber das ausgezeichnete Rudelverhalten der Junggiganten kompensierte viele gelungene Haken auf Seite der Wiener bzw. einige fehlgeschlagene Tackles auf Seiten der Grazer. So geht Mannschaftssport, bravo. Aber auch die Offense hat schon einige sehr starke Seiten. Das, was funktionieren sollte, aber bei den Jüngsten im Tackle-Sport doch oft noch große Probleme bereitet, läuft schon auf hohem Niveau. Meist ausgezeichnete Snaps, fast immer reibungslose Übergabe an die Running Backs, meist stabile Pocket für den Quarterback und das Freiblocken des Laufweges für den Running Back läuft auch sehr gut.

Kein Wunder also, dass die Running Backs gute Yards machen können. Und wenn Nino Eisner oder auch Enzo Gutschi einmal beschleunigt haben, sind sie von keiner Defense mehr so leicht zu stoppen. Wie schon im letzten Spiel gegen die Dragons konnten so auch diesmal wieder die wertvollen Punkte für den Sieg eingefahren werden. Das Passspiel an einem windigen Tag, wenn man Vorsprung hat, spielt in dieser Altersklasse eher eine untergeordnete Rolle, was die Anzahl betrifft. Trotzdem ist es extrem wichtig, weil damit ein durchschlagskräftiges Laufspiel noch besser vorbereitet wird, wenn die gegnerische Defense auch auf die Pässe aufpassen muss. Und wie ich unsere Coaches kenne, wird schon ab nächster Woche auch dieser Bereich wieder besonders intensiv trainiert, damit in der kommenden Begegnung auch das Spiel mit den geworfenen Bällen wieder besser klappt.

Ach ja, fast hätt ich’s vergessen. Spezialtipp für das kommende Spiel, wenn die Defense am Feld ist. Seht einmal dem Corner rechts außen zu. Adam Tichy heißt der kleine Mann, der sich mit sehenswertem Einsatz und offensichtlich großem Spaß auf seine Gegner stürzt. Somit hinterließ auch die jüngste der drei Giants Nachwuchs-Units im Tackle-Football bei mir einen ausgezeichneten Eindruck. Machte Lust auf die letzte Runde der Pre-Season zu Fronleichnam am 15. Juni. Die Chancen auf einen erfolgreichen Herbst im Nachwuchsbereich sind spürbar, jetzt müssen die Burschen bis zum und dann auch im Sommer beim Training mit Beteiligung und Einsatz zeigen, dass nicht nur das Potenzial da ist, ein für alle ernstzunehmender Gegner zu sein, sondern dass auch der Wille da ist, diese Möglichkeiten umzusetzen.

Let’s go, Giants!