Die Saison 2017, sie ist für die PROJEKT SPIELBERG GRAZ GIANTS zu Ende. Nach einem vierten Platz im Grunddurchgang musste sich die personell geschwächte Grazer Mannschaft mit den DANUBE DRAGONS um den Aufstieg duellieren. Die Partie in Eggenberg war heiß umkämpft, wurde im Endeffekt aber von den Wiener mit 28:21 gewonnen. Grund dafür waren eine ausgezeichnet eingestellte Gäste-Offensive und der schiere Personalmangel der Giants.

Ergebnis Dragons Wildcards

Das erste Viertel begann äußerst turbulent. Beide Teams konnten ihre Drives zuerst aufgrund von individuellen Unsicherheiten nicht durchbringen – durch eine individuelle Meisterleistung punkteten die Projekt Spielberg Graz Giants jedoch zuerst. US-Import O'Neil Blake fing den Football nach einem Dragons-Punt und trug ihn kurz vor die Endzone der Gäste. Das „gelobte Land“ erreichten die Giants zwar nicht – durch Greil punktete man aber mit einem Fieldgoal. Das erste Viertel endete mit einer 3:0-Führung für die Grazer.

Das zweite Quarter zeigte sich wie das erste: Zuerst viel Klein-Klein, bis sich Dylan Potts, der lauffreudige US-Quarterback der Danube Dragons, ein Herz nahm und ordentlich Raum in der Giants-Hälfte ausnutze. Sein 40-Yard-Run endete kurz vor der Grazer Endzone. Von dort war es für Potts im nächsten Versuch schon möglich, einen Rushing-Touchdown zu erzielen. Durch den erfolgreichen Extrapunktversuch von Reinhard Knaus führten die Dragons mit 3:7. Weitere Versuche der Giants, den Rückstand zu drehen, führten vor der Halbzeitpause zu keinem Erfolg.

Comeback nach der Halbzeitpause

Nach einer kurzen Verschnaufpause und motivierenden Worten waren es wieder die Danube Dragons, die den ersten Punktgewinn einfahren konnten. Potts war mit einem 32-Yard-Pass auf Matthias Rebl erfolgreich – sein Kicker Knaus stellte auf die deutliche 3:14-Führung. Kein Grund, um Aufzugeben: Gleich im Gegenzug rushte Sanz 36-Yards in Richtung gegnerischer Endzone. Die gute Ausgangsposition nutzen die Grazer für einen Fieldgoal- Versuch, welchen Greil souverän verwandelte. Das Dragons-Team schien daraufhin ein bisschen eingeschüchtert, Potts fabrizierte im nächsten Drive eine Interception, der von Anton Pscheider abgefangen wurde. Den daraus resultierenden Angriff der Giants vollendete Alexander Sanz mit einem 1-Yard-Rushing-Touchdown zum 12:14. Um auf einen Einstand zu stellen, versuchten sich die Projekt Spielberg Graz Giants gar an einer Two-Point-Conversion, für die der angeschlagene US-Quarterback Brandon Gorsuch ins Spiel gebracht wurde. Gorsuch zeigte sich nach seiner Knieverletzung prompt passsicher und fand Daniel Schönet mit einem Pass über drei Yards in der Endzone. Mit einem 14:14 ging es ins vierte Viertel.

Das entscheidende Viertel

Dieses begann mit einem Wundermoment der Dragons: Potts fand nach vorangegangenen Quarterback-Sack durch Sebastian Schreiner seinen Wide Receiver Knaus mit einem tollen 33-Yard-Pass. Die Dragons waren dadurch nur einen Yard von der Endzone entfernt, die Aufgabe war jedoch keine leichte.Erst im vierten Anlauf gelang den Dragons der Touchdown durch Phillip Haun zur 14:20- Führung – den Pat besorgte abermals Knaus. Die Uhr lief zwar erbarmungslos gegen die Heimmannschaft, doch die Mannen von Martin Kocian ließen ihre Köpfe nicht hängen. Nach einem erneut grandiosen Punt-Return von Blake stellte Matthias Kiegerl mit einem Rushing-Touchdown und Greil mit seinem zweiten erfolgreichen PAT auf den Einstand. Dieser blieb jedoch nicht lange bestehen: Potts zeigte sich im Wildcard-Game von seiner besten Seite und fand seinen Wide Receiver Knaus abermals, der sich bärenstark gegen zwei Giganten durchsetzte und in die Endzone lief. Knaus selbst stellte er mit dem Extrapunkt zum 21:28-Endstand, denn trotz aller Bemühungen der Giants, eine Niederlage abzuwenden, knieten die Dragons eine gute Minute vor Schluss ab.

Geschäftsführer Christoph Schreiner zum vorzeitigen Saisonende: “Bitter! Natürlich haben wir uns das Saisonende nicht so vorgestellt. Nach der tollen letzten Saison war unser Ziel der nächste Schritt, leider hat das heuer nicht sein sollen. Gratulation an die Danube Dragons, die heute in den entscheidenden Momenten besser waren. Wir sind heute mit dem Rücken an der Wand gestanden und konnten uns nicht befreien, schlussendlich konnten wir unsere vielen Verletzten einfach nicht mehr kompensieren. Die Mannschaft hat extrem gekämpft und auf dem können wir für die Zukunft aufbauen, nun gilt unser Fokus dem Division III Finale am nächsten Samstag!”

Projekt Spielberg Graz Giants vs. Danube Dragons: 21:28
(3:0/0:7/11:7/7:14)

Scores:
Projekt Spielberg Graz Giants: Sanz Td, Kiegerl Td Greil 2 Fg 1 Pat, Schönet Tpc
Danube Dragons: Potts Td, Rebl Td, Haun Td, Knaus Td 4 Pat