U17 überzeugt durch Kampf trotz Klasse W 28:14 (14:0, 0:7, 7:0, 7:7)


U15 spielt eine starke 2. Hälfte und gewinnt noch knapp W 20:18 (6:0, 0:12, 8:6, 6:0)

U13 – den Rangers gelingt die Revanche L 8:14 (0:6, 0:0, 8:8, 0:0)

Tribünenansicht


– Samstag, 14.10.2017, ASKÖ Stadion „Actionberg“

U17

Die ersten eineinhalb Vierteln waren schon eine sehr reife Leistung. Gegen die bisher unbesiegten Wikinger ging vieles auf. Feines Coaching mit variantenreichen Calls inklusive Einladung zum Offside und Trickspielzug (Punt Fake bei viertem Versuch), alles gelang. Hervorragend ausgeführtes Passspiel durch Bastian Steinmeier, Runningback Johannes Schütz, der auch nach Erstkontakten noch viele Yards sammelte. Eine humorlose Defense angeführt von Niki Terlitza, die die Gäste aus der Bundeshauptstadt gut im Griff hatte. Und der pfeilschnelle Paul Stadlober war bei einem seiner Returns durch gar nichts und niemanden mehr aufzuhalten, toll unterstützt durch einige sehr gute Blocks. Dann Mitte des zweiten Viertels ein Punt der Giants, bei dem der Call „Mayday“ auf Wiener Seite zu hören war, mehrere Punt-Returner stürmten auf unseren Punter zu, der dann tatsächlich einen von ihnen traf. Der Richtung Endzone kullernde Ball wurde von einem Vikings Spieler aufgenommen und schon war es wieder spannend. Ein bisschen klemmte es dann, vor allem das Ballblocken der 2. Verteidigungslinie aus der Bundeshauptstadt war effektiv und gefährlich, aber es gab vor der Pause keine Wertungen mehr. Die Gäste begannen Hälfte 2 mit Ballrecht, konnten das aber nicht ausnützen. Unsere D erwischte einen bärenstarken Tag. Und die Offense ließ sich nicht lange bitten und stellte den Two-Score-Abstand wieder her. Erhöhte im vierten Viertel sogar auf 28:7. Knapp vor Spielende gelang den Gästen dann noch eine Ergebnisverbesserung, am ungefährdeten Sieg änderte das nichts mehr. Jungs darf ich zu den Lackl’n eigentlich nicht mehr sagen. Also, Männer, das war eine reife Leistung. Kopf oben und Nasen tief tragen ist jetzt angesagt. Wenn Ihr auch in den kommenden Spielen dieses geschlossene Engagement zeigt, alle an diesem gleichen Tau des Erfolgs ziehen, seid Ihr für jeden ein ernst zu nehmender Gegner.

U15

Arschknapp trifft es wohl am besten, deshalb will ich Euch dieses präsidiale Vokabel auch nicht vorenthalten. Auf jeder Seite 3 Touchdowns. Die Ranger vergeben alle Extrapunkte, einmal prallt das Ei vom linken Top Upright zurück, warum auch immer der nicht Upleft heißt. Unsere Burschen konnten einen der drei Versuche verwerten und schließlich auch noch das entscheidende Touchdown knapp vor dem Ende erzwingen. Stark unter Druck haben sie alles aus sich herausgeholt, angeführt von einem sehr dynamischen Quarterback Raphael Komeyli-Birjandi. Dass es dann, wenn es knapp vor dem Ende gehen muss, an einem Tag, an dem es nicht so geschmiert läuft, wie sonst manchmal, dann doch noch geht, deute ich als gutes Zeichen vor dem letzten Spiel im Grunddurchgang bei den Dragons. Mit denen hat man ohnehin noch ein Hühnchen zu rupfen. Bekanntermaßen stammen die Saurier, und damit auch die Drachen, ja von den Hühnchen ab, entgegen früherer Annahmen haben diese Tiere ja wesentlich öfter ein Feder- als ein Schuppenkleid getragen. Die Dragons konnten trotz eintönigem Spiel über einen sehr laufstarken Quarterback und über deutliche Miss-Matches bei den beiden Außenreceivern die Punkte aus Graz entführen. Das schreit geradezu nach Revanche. Alles Gute!

U13

Eine beinahe schon meisterliche Defense, die in den letzten 4 Spielen nur 5 Touchdowns zugelassen hat, in den letzten beiden Partien sogar jeweils ein Touchdown erzielen konnte. Und eine Offense, die es ebenfalls kann, wie sie bei den Drachen bewiesen hatte, bei der jetzt aber in den letzten zwei Spielen nichts zusammengepasst hat. So gab es schlussendlich zum zweiten Mal hintereinander eine knappe Niederlage. Ohne Niederlagen gibt es keine Siege. Wer nicht verlieren kann, kann auch nicht gewinnen. Jetzt Burschen! Jetzt ist nicht die Zeit, Fehler bei den Mannschaftskollegen zu suchen. Jetzt – so knapp vor den Play-Offs – ist die Zeit, zusammenzustehen. Denen, denen manchmal etwas nicht gelingt, auf die Schulter zu klopfen. Ihnen gut zuzureden, ihnen Mut zu machen. Ihr gewinnt zusammen, und Ihr verliert zusammen. Macht den Armando – reißt die anderen mit, muntert sie auf, teilt Eure Begeisterung mit Ihnen. Dann kann noch viel gelingen, auch schon im nächsten Spiel gegen die Wikinger, die Ihr im Frühjahr besiegt habt. Dazu müsst Ihr alles geben und zusammenhalten. Gutes Gelingen!

Let’s go, Giants! 

– von Uwe Begander.